Fandom


Charlotte von Cumberland ist eine Figur des Pastiche-Romans Sherlock Holmes in Leipzig.

Sie ist eines der sieben Kinder von Ernst August von Hannover und Thyra von Dänemark und wurde 1890 geboren.

Wie ihre Geschwister wurde Charlotte im Geiste von Heimatvertriebenen erzogen - ihr Vater verlor 1871 mit der Gründung des Deutschen Kaiserreiches das Königreich Hannover und das Herzogtum Braunschweig. Doch Charlotte hatte wenig Interesse an der vergangenen deutschen Kleinstaaterei. Sie fühlte sich als Europäerin, verbrachte ihre Kindheit in Oberösterreich, ging in Dänemark zur Schule und besuchte ein Internat in London. Mit 18 schloss sie sich der Frauenwahlrechtsbewegung an und spielte Theater. Dies führte zum Bruch mit ihrer Familie und der Einstellung jeglicher finanzieller Zuwendungen. Sir Herbert Beerbohm Tree bedachte sie mit einem Stipendium, da er sie für den zukünftigen Stern am Londoner Theaterhimmel hielt.

Mit der Royal Academy of Dramatic Art soll Charlotte unter dem Künstlernamen Lotte Land als Shakespeares Julia auf eine Tournee ins Deutsche Kaiserreich gehen, doch der britische Geheimdienst fürchtet die Entführung der jungen Frau durch verschiedene politische Gruppierungen. Darum bittet Mycroft Holmes seinen inzwischen im Ruhestand befindlichen Bruder Sherlock Holmes, dies zu verhindern.

Anmerkungen Bearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.