FANDOM


Maritim20
Allgemeine Daten
Titel: Der Landadel von Reigate
Länge: 61:44 Minuten
Veröffentlichung: 07. Dezember 2007
Typ: Hörspiel
Sprache: Deutsch
Stab
Text: Arthur Conan Doyle
Bearbeitung: Daniela Wakonigg

Der Landadel von Reigate ist ein von Maritim produziertes Hörspiel. Es erschien 2007 als Nr. 20 in seiner Sherlock-Holmes-Reihe.

Die Handlung basiert auf der Kanon-Erzählung Die Junker von Reigate‎‎.

Inhalt Bearbeiten

Dr. Watson verordnet dem erschöpften Sherlock Holmes einen Urlaub auf dem Land ohne jegliche Kriminalistik. Aber kaum treffen Holmes und Watson in ihrem Urlaubsort Reigate ein, geschieht dort ein Mord. Die Polizei vermutet hinter der Tat einen Einbrecher, der seit Neuestem in der Gegend sein Unwesen treibt. Aber Sherlock Holmes weiß es besser... (Verlagstext)

Änderungen zur Erzählung Bearbeiten

  • Das Hörspiel beginnt mit Holmes und Watson auf der Zugfahrt nach Reigate.
  • Laut dem Hörspiel erfuhr Watson durch Inspektor Lestrade, dass Holmes während einer Ermittlung einen Schwächeanfall erlitten hat. In der Erzählung wird er durch ein Telegramm nach Lyon gerufen, der Inspektor kommt in der Geschichte nicht vor.
  • Holmes ist im Hörspiel sehr ungehalten darüber, mehrere Tage untätig auf dem Land verbringen zu sollen.
  • Der Butler von Colonel Hayter erhält den Namen Benson.
  • Die Cunninghams werden im Hörspiel Cunnigham geschrieben, Inspektor Forrester wird zu Forester.
  • Der Inspektor erzählt im Hörspiel, dass er ein großer Bewunderer von Holmes sei, und nur wegen ihm zur Polizei gegangen ist.
  • Nachdem Holmes mit dem Inspektor losgegangen ist, sich dem Tatort anzusehen, vergehen in der Erzählung anderthalb Stunden, bis er Watson und Colonel Hayter zu sich bittet. Im Hörspiel ist Watson von Anfang an bei den Ermittlungen dabei, während der Colonel zuhause bleibt.
  • Holmes kommt am Tatort an, als die Leiche von William Kirwan abgeholt werden soll. Seine alte und verwirrte Mutter hält die Arbeit der Polizei auf, da sie nicht versteht wo ihr Sohn hinkommen soll, bis ihr Inspektor Forester gut zuredet. In der Erzählung wird sie zwar erwähnt, tritt jedoch nicht persönlich in Erscheinung.
  • Während sie den Tatort untersuchen wird Holmes beinahe vom alten Cunnigham erschossen, der sie für Eindringlinge hält. Holmes schließt später daraus, dass er sie nicht erkannt habe, da er extrem Kurzsichtig sei, und deswegen am Abend zuvor nicht sehen haben kann, was er der Polizei erzählt habe.
  • Als Holmes im Schlafzimmer von Cunnigham eine Vase umstößt, macht er in der Erzählung Watson dafür verantwortlich. Im Hörspiel nimmt er die Schuld auf sich.
  • Nachdem die Cunnighams überführt wurden, schickt Holmes Watson und den Colonel nach hause, während er selbst mit dem Inspektor noch bleibt um die beiden zu verhören. Im Hörspiel geht Holmes ebenfalls mit, und bittet den Imspektor, am Abend zu ihm zu kommen, damit er ihm dann die Details des Falls zu erklären. Inspektor Forester muss deswegen die Verhaftung durchführen, ohne selbst die Beweise zu kennen, was er nur tut, weil er auf Holmes' guten Ruf vertraut.
  • In der Erzählung erfährt Holmes auch erst durch das Verhör das genaue Motiv der Täter. Im Hörspiel hat er sich alle Details bereits selber erarbeitet.
  • Während Holmes die Einzelheiten des Falles aufklärt ist in der Erzählung auch Mr. Acton anwesend. Im Hörspiel taucht er nicht auf.
  • Im Hörspiel bleibt unerwähnt, dass die Nachricht, die Kirwan zum Tatort gelotst hat, in zwei verschiedenen Handschriften geschrieben war.

Personen Bearbeiten

Rolle Sprecher
Sherlock Holmes Christian Rode
Dr. Watson Peter Groeger
Inspektor Forester Norbert Langer
Colonel Hayter Crock Krumbiegel
Mr. Cunningham senior Ernst Meincke
Mr. Alec Cunnigham, sein Sohn Philipp Brammer
Mrs. Kirwan Roswitha Benda
Benson Fritz von Hardenberg
Polizist Thomas Kästner
Kutscher Norbert Gastell

Anmerkungen Bearbeiten

Veröffentlichungen Bearbeiten

Cover Bearbeiten

Verlauf der Serie Bearbeiten

Hörspiel davor Hörspiel Hörspiel danach
Der Angestellte des Börsenmaklers Der Landadel von Reigate Der Bucklige
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.