FANDOM


William Riker

Commander Riker

William Thomas Riker ist eine Figur der amerikanischen Fernseh-, Kino- und Romanserie Star Trek: The Next Generation.

Riker als reale Person Bearbeiten

Werdegang Bearbeiten

Einer von Rikers ersten Einsätzen für die Sternenflotte führte ihn auf den Planeten Betazed, wo er für einige Zeit eine Beziehung mit der Einheimischen Deanna Troi einging.

2364 wurde er als Erster Offizier auf die USS Enterprise (NCC-1701-D) versetzt. Dort traf er nach vielen Jahren Troi wieder, die dem Schiff als Counselor zugeteilt war. Nachdem die Enterprise 2371 im Orbit um Veridian III zerstört wurde, trat er dem Dienst auf ihrer Nachfolgerin, der USS Enterprise (NCC-1701-E), an.

2379 heirateten er und Troi. Kurz darauf verließen beide die Enterprise, und wechselten auf die USS Titan, deren Kommando Riker übernahm.

Riker und Holmes Bearbeiten

Als es 2364 an Bord der Enterprise zu Fehlfunktionen kam, nimmt Riker zusammen mit Captain Picard und dem Zweiten Offizier Data an einer Besprechung teil. Nachdem die Vermutung aufgestellt wurde, dass es sich um Sabotage handeln könnte, macht Riker eine Bemerkung über "Privatschnüffler". Da der Androide Data die Bedeutung des Begriffs nicht kennt, wird er ihm von Captain Picard näher erklärt, welcher dabei auch Sherlock Holmes erwähnt. (Die geheimnisvolle Kraft)

Als Geordi La Forge 2365 versehentlich ein Hologramm von Professor Moriarty mit eigenem Bewusstsein ausstattete, informierte Lieutenant Worf Riker über die Anzeige einer plötzlichen Energiespitze. Aber sie war schon wieder verschwunden, bevor Worf der Sache nachgehen konnte.

Nachdem das Hologramm Doktor Pulaski entführte, nahm er an einer Sitzung der Führungsoffiziere teil. Riker schlug vor, die Holodeckwelt direkt zu zerstören, und bat La Forge um Vorschläge. Dieser meinte, es wäre Möglich, kleine Energiemengen aus der Antimateriekammer direkt ins Holodeck zu leiten, und so die Strukturen dort zu zerstören. Da dadurch aber auch die Ärztin in Gefahr geraten könnte, wurde der Plan von Captain Picard als zu riskant empfunden. Stattdessen beschloß der Captain, selbst aufs Holodeck zu gehen, um mit Moriarty zu verwandeln, während Riker das Kommando über die Brücke übernahm. (Sherlock Data Holmes)

2369 wurde das Moriarty-Programm erneut aktiviert. Moriarty programmierte das Holodeck um, um eine Simulation der Enterprise und ihrer Crew zu erzeugen, um so Captain Picard in eine Falle zu locken. In dieser Simulation gelang es Moriarty anscheint, das Holodeck zu verlassen, und verlangte nun, dass Picard einen Weg fände, der Countess Regina Bartholomew das selbe zu ermögliche.

Während Captain Picard mit Moriarty über diese Möglichkeit sprach, wurde er von der Kopie von Commander Riker auf die Brücke gerufen. Picard befahl der Kopie vom Worf gerade einige Sonden zur Untersuchung der Kollision zweier Gasriesen im Detrian-System abzufeuern, als scheinbar die Brückenkontrollen ausfielen. Moriarty erklärte dem Captain, dass er das Kommando über das Schiff übernommen habe, und es erst zurück gäbe, wenn eine Möglichkeit gefunden wurde, der Countess Regina Bartholomew einen Weg aus dem Holodeck zu ermöglichen.

Unter Leitung von Lieutenant Barclay versuchten sie erfolglos, die Countess mithilfe des Transporters aus dem Holodeck zu beamen. Nahm Moriarty darauf mit dem echten Commander Riker Kontakt auf, und verlangte, dass er den Versuch mit dem echten Transporter wiederholen sollte. Riker befahl dem echten Worf mit einem Sicherheitsteam den Captain aus dem Holodeck zu befreien, welches von Moriarty mit einem Kraftfeld gesichert wurde.

In der Zwischenzeit war es den auf dem Holodeck gefangenen Offizieren selbst gelungen, zu erkennen, dass sie sich in einer Simulation befanden. Picard beschloss darauf, Moriarty zu schlagen, indem er die selbe Methode anwand. Er erschuf eine weitere Simulation, in der es Moriarty und der Countess scheinbar gelang, das Holodeck zu verlassen. In dieser Simulation wurden die beiden von Riker und Worf im Transporterraum im Empfang genommen, und zum Shuttlehangar gebracht, von wo aus sie das Schiff verließen. (Das Schiff in der Flasche)

Riker als fiktive Figur Bearbeiten

In der Elementary-Episode Das unheimliche Tal der Puppen erklärt Evan Kowalski das Konzept der Teleportation. Zur Illustration benutzt er ein Foto, das William Riker, Tasha Yar, Deanna Troi und Data beim Beamen zeigt.

Anmerkungen Bearbeiten

Riker wurde von Jonathan Frakes gespielt. Seine deutsche Stimme erhielt er von Detlef Bierstedt in allen Fernsehauftritten und dem Kinofilm Treffen der Generationen. In den restlichen drei Kinofilmen wurde er von Thomas Vogt synchronisiert. In einer vor der TV-Ausstrahlung für eine Verwertung auf VHS angefertigten Synchronfassung der ersten 14 Episoden wurde er von Wolfgang Jürgen gesprochen.

Externer Link Bearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.